Swiss Alps_Titel

Die Schweizer Alpen: Kurven, Kehren, Serpentinen.

Dauer: 6 Tage

Höhepunkte der Reise:

  • Herausfordernde Fahrten über 13 Passstraßen
  • Sehr hoher Fahranteil auf anspruchsvollen Strecken
  • Spektakuläres Alpenpanorama
  • Übernachtung in ausgewählten Luxushotels wie der Villa Crespi oder The Chedi Andermatt

Fahrspaß nach Schwyzer Art: Die imposanten Schweizer Alpen sind nicht nur ein Paradies für Wanderer und Wintersportler, sondern bieten auch Porsche Enthusiasten ein geradezu himmlisches Fahrvergnügen. Entdecken Sie eine malerische Bergwelt mit atemberaubenden Panoramen, stellen Sie sich herausfordernden Bergpässen und genießen Sie in exzellenten Restaurants einen Hauch von La Dolce Vita.

map

Ihr Reiseverlauf

Tag 1
Mailand – Orta San Giulio

Zunächst heißt es: willkommen in Bella Italia. Kaum in Mailand gelandet, geht es per Flughafentransfer auch schon weiter zur exklusiven Villa Crespi außerhalb des lebhaften Großstadtrings der norditalienischen Modemetropole. Bereits von weitem begrüßt der einem Minarett nachempfundene Turm des Hotels die anreisenden Gäste. Das markante Luxushotel orientalischer Bauart steht am Ufer des malerischen Ortasees und ist dank seiner ruhigen Lage ein hervorragender Ausgangspunkt für die bevorstehende Reise. Hier bietet sich beim offiziellen Empfang die perfekte Gelegenheit, die anderen Porsche Enthusiasten kennenzulernen und sich mit geteilter Vorfreude auf die kommenden Tage einzustimmen. Ein doppeltes Vergnügen, dem das ausgezeichnete Abendessen im zweifach sterneprämierten Hotelrestaurant in nichts nachsteht.

Gut zu wissen: 1879 ließ der italienische Baumwollindustrielle Cristoforo Benigno Crespi die nach ihm benannte Villa Crespi als Landsitz im maurischen Stil errichten. Hier trafen sich Anfang des 19. Jahrhunderts Aristokraten, Industrielle und die politische Oberschicht des Landes. Sicherlich nicht zufällig, denn in unmittelbarer Nähe, eingebettet in die eindrucksvolle Natur, befindet sich auch eines der 100 schönsten Dörfer Italiens – das idyllische Orta San Giulio.

Tag 2
Orta San Giulio – Zermatt – Andermatt

Nach einem ausgiebigen Frühstück starten die Porsche Motoren für die erste Etappe Richtung Zermatt. Über den 2.006 Meter hohen Simplonpass geht es hinein in die Heimat von Wilhelm Tell. Die imposante Gebirgskulisse lädt immer wieder dazu ein, den Blick schweifen zu lassen. Eine besondere Gelegenheit dazu bietet das Mittagessen – dank einer besonderen Zutat. Per Transfer geht es von Täsch in das mondäne und autofreie Zermatt, wo das Cervo Zermatt alpine Genüsse mit einem außergewöhnlichen Blick auf das Matterhorn garniert. Doch so sehr der Anblick auch faszinieren mag: Andermatt wartet bereits. Also zurück hinter das Sportlenkrad und im Porsche hinauf zum Nufenenpass. Entlang malerischer Alpinpanoramen führen die verschlungenen Serpentinen weiter zum berühmten Gotthardpass – und damit Richtung Tagesziel. Das Hotel The Chedi Andermatt bringt mit einer Mischung aus alpinem Chic und asiatischem Flair einen Hauch von Fernost in die Alpen. Am Chefs Table des Hauses werden als Aperitif dennoch exquisite Weine und Käsespezialitäten der Region gereicht, bevor der Tag im Hotelrestaurant bei einem ebenso exquisiten Abendessen mit Schweizer Gemütlichkeit ausklingt.

Gut zu wissen: Der 2.478 Meter hohe Nufenenpass ist nicht nur der höchstgelegene Pass, der sich vollständig auf Schweizer Boden befindet – er ist auch einer der jüngsten Alpenübergänge überhaupt. Er wurde vor gerade einmal 50 Jahren erbaut und verbindet bis heute das Kanton Wallismit dem Kanton Tessin. Während im Osten der gleichnamige Fluss Tessin entspringt, bietet sich nach Westen ein traumhafter Blick auf die Berner Alpen und den beeindruckenden Griesgletscher.

Tag 3
Andermatt – Guttannen – Andermatt

Was für ein Ausblick – auf einen intensiven Fahrtag mit zahlreichen Alpenpässen. Vor einer endlos erscheinenden grünen Alpenkulisse erklimmen die Porsche Fahrer den Lukmanierpass. Hinter einer engen Schlucht eröffnet sich plötzlich ein weites Hochtal. Zeit für einen ersten Zwischenstopp: an der 117 Meter hohen Bogenstaumauer Santa Maria. Ein einzigartiger Ort, um die monumentale Verschmelzung von Natur und Ingenieurskunst auf sich wirken zu lassen. Die Weiterfahrt nach Guttannen ist nicht weniger beeindruckend. Während die Südrampe des Gotthards den Erinnerungsschatz mit idyllischen Panoramen bereichert, lassen der Furka- und der Grimselpass das adrenalinhungrige Fahrerherz höher schlagen. Am Grimselsee angekommen, folgt auf das Vergnügen der Genuss: bei einer köstlichen Mittagsmahlzeit mit spektakulärem Blick auf den zwischen Berghängen eingebetteten See. Die Rückkehr nach Andermatt wird schließlich von einer dynamischen Fahrt über den Sustenpass gekrönt. Wie gut, dass vor dem Abendessen genügend Zeit zur Entschleunigung bleibt.

Gut zu wissen: Das Hotel The Chedi Andermatt setzt neue Maßstäbe in der Luxushotellerie. Der exzellente Spa-Bereich verspricht während des zweitägigen Aufenthalts tiefste Entspannung auf allerhöchstem Niveau – danke eines umfassenden Verwöhnprogramms. Porsche Enthusiasten, die angesichts dieser verlockenden Aussichten auf einen Tag voller Fahrspaß verzichten können, sollten diese Gelegenheit nutzen. Wer dem Ruf der schönen Schweizer Berge doch nicht widerstehen kann, erkundet die idyllische Umgebung danach einfach mit dem Rad.

Tag 4
Andermatt – Davos – St. Moritz

Der Naturpark Rheinschlucht ist ein von der Natur geschaffenes Opus magnum. Bei der Fahrt über die schmale Straße hoch über den Baumwipfeln des Naturparks, genießt der sportliche Konvoi den Weitblick auf die Schlucht mit ihrem immergrünen Nadelwald. Schnell wird klar, warum der Ort von manchen auch als Schweizer Grand Canyon bezeichnet wird. Sobald die monumentale Landschaft saftigen Weiden und grünen Bergwiesen weicht, ist auch Davos nicht mehr fern. Dort bietet das rustikale Mittagessen mit hausgemachten Spezialitäten im Restaurant Teufi einen authentischen Rahmen, um die Eindrücke des Vormittags Revue passieren zu lassen. Kurven- und abwechslungsreich führt die Route weiter über den Flüela-, Ofen und Berninapass. Einmal mehr zeigen sich hier die Alpen mit stillen Bergseen, tiefen Wäldern und riesigen Gletschern von ihrer schönsten Seite. Eine geradezu märchenhafte Kulisse für das 5-Sterne-Hotel Suvretta House im mondänen St. Moritz. Nach einer kurzen Pause geht es im deutlich gemäßigteren Tempo mit dem Oldtimerbus des Suvretta House noch einmal hoch hinaus – zu einem gemütlichen Hüttenabend im Bergrestaurant Chasellas.

Gut zu wissen: Unter Sportwagen-Enthusiasten gilt der Berninapass als ein fahrerischer Höhepunkt – herausfordernder, intensiver und kurvenreicher als jeder andere Pass in der Schweiz. Hinzu kommt der spektakuläre Ausblick. Die sogenannte Berninabahn entlang der Passstraße ist vom Porsche aus fast immer zu sehen – und wird auf jedem Erinnerungsfoto zum besonderen Hingucker.

Tag 5
St- Moritz – Lago Maggiore – Orta San Giulio

Aufbruchsstimmung. Mit der Villa Crespi als Tagesziel und Endpunkt der Reise vor Augen, wird der heutige Tag noch mal in allen Facetten und vollen Zügen genossen. Den hervorragenden Auftakt macht die Fahrt durch das malerische Engadin. Ein wie von unsichtbarer Meisterhand gestaltetes Alpental und vielfältiges Naturerlebnis für Wanderer, Biker – und natürlich Porsche Enthusiasten. Diese werden bereits zum Mittagessen am Lago Maggiore erwartet und so geht es auf den kurvenreichen Passstraßen weiter hoch hinaus. Noch einmal ist volle Konzentration gefragt. Noch einmal wollen unzählige Höhenmeter überwunden werden. Am fordernden Anstieg des Malojapasses. Auf den Serpentinen und Kehren des Splügenpasses. Entlang der urwüchsigen Berglandschaften des San Bernadino Passes. Bis zum Blau des Lago Maggiore. Ein himmlischer Anblick, der auch das Mittagessen im Hotel Eden Roc versüßt. Exquisit gestärkt lässt sich die letzte lange Fahrtappe zurück zur Villa Crespi in Orta San Giulio umso mehr genießen. Vom Porsche steigt die Reisegruppe hier auf ein Holzboot um – für eine kurze Fahrt zum romantischen Insel Ristorante San Giulio, wo zum krönenden Abschluss der Travel Experience ein köstliches Abschiedsessen serviert wird. Buon appetito und cin cin: auf eine rundum gelungene Reise!

Gut zu wissen: International gilt der Lago Maggiore schon fast als anerkanntes Wahrzeichen seiner italienischen Heimat und ist ein beliebtes Reiseziel unter den Sehnsuchtsorten des Landes. Auch als Filmkulisse erfreut sich der See großer Beliebtheit: In unmittelbarer Nähe wurde z.B. die berühmte Eröffnungssequenz des James-Bond-Klassikers „Goldeneye“ gedreht.

Tag 6
Orta San Giulio – Mailand

Arrivederci und Sali: Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen – von atemberaubenden Schweizer Bergen, aufregenden Alpenpässen und einem unvergesslichen Hauch La Dolce Vita. Rechtzeitig zur individuellen Abflugzeit bringt ein Transfer die Porsche Piloten zum Flughafen Mailand Malpensa. Schade, dass die Zeit trotz der berühmten Schweizer Gelassenheit hier genauso schnell vergeht, wie überall sonst auf der Welt.

Gut zu wissen: Wer seinen Aufenthalt individuell verlängern möchte, sollte die Zeit für einen Shoppingbummel durch die Modemetropole Mailand nutzen. Die wohl sportlichsten Designtrends gibt es im 2018 eröffneten Porsche Studio Mailand zu sehen: mit der kompletten Kollektion von Porsche Design und den neuesten Porsche Modellen.


Veranstaltung Termine Preis Extras Events

Kontaktinformationen

Nähere Informationen erhalten Sie telefonisch unter
+49 711 911-23360
oder per E-Mail unter travel@porscheexperience.de

Weitere Informationen

Mindestteilnehmerzahl:

12 Personen

Reisearrangement:

  • 4 Tage Erlebnisfahrt im zur Verfügung gestellten Porsche (2 Personen pro Fahrzeug)
  • Flughafentransfers ab/bis Flughafen Mailand Malpensa
  • 5 Übernachtungen mit Frühstück:
    • 2 ÜF in der Villa Crespi
    • 2 ÜF im The Chedi Andermatt
    • 1 ÜF im Suvretta House
  • 4 Mittagessen, 5 Abendessen
  • Gepäckshuttle
  • Willkommensgeschenk